ssb - der trägerverein


ssb e.V.
im
tommy weisbecker haus
wilhelmstr.9
10963 berlin

fon/fax (030) 2512943

chronologie

gesellschaftliche rahmenbedingungen - chronologie ssb e.v.

geschrieben anfang 2007 zur 35-jährigen ssb -vereinsgründung (29.2.1972)
und in gedenken an Thomas Weisbecker (24.2.1949 - 2.3.1972)

2.juni67 todesschuss auf den demonstranten Benno Ohnesorg (west-berlin)
ostern68 mordanschlag auf Rudi Dutschke (west-berlin)

aktionen gegen den springer-verlag und die "bild"zeitung

studenten-schüler-lehrlingsbewegung

randgruppen-bewegung und heimkampagnen

7./8.2. 1970 randgruppenkonferenz in west-berlin

2.7.1971 erste erfolgreiche hausbesetzung in west-berlin. entstehung des selbstverwalteten "Jugendzentrums Kreuzberg e.V."

15.7.1971 todesschuss auf Petra Schelm (hamburg)

4.12.1971 todesschuss auf Georg von Rauch (west-berlin)

8.12.1971 besetzung des ehemaligen schwesternhaus des leerstehenden krankenhaus bethanien nach einem teach-in zum tod des anarchisten mit einem konzert der anarchistischen gruppe "Ton Steine Scherben".

erstes selbstverwaltetes jugendwohnkollektiv in west-berlin: "Georg-von-Rauch-Haus"

2.3.1972 todesschuss auf Thomas Weisbecker (augsburg)

Thomas Weisbecker und Georg von Rauch gehörten zu dem in west-berlin seit ende der 60er-jahre bestehenden linken militanten "Blues".

3.3.1972 - die stadtguerrilla "bewegung 2.juni" (seit januar '72 zusammenschluss mehrerer gruppen aus dem 'Blues') verübt einen anschlag auf das landeskriminalamt berlin und bezieht sich mit ihrem flugblatt "jetzt reicht's!" auf die erschossenen: Petra Schelm, Georg von Rauch und Thomas Weisbecker.

- top -


chronologie des ssb e.v.

1971 randgruppenkneipe "handdrugstore" in der motzstrasse (schöneberg)

29.2.1972 entstehung und satzung des vereins: "Sozialpädagogische Sondermaßnahmen Berlin / ssb e.V."

15.9.1972 eröffnung des selbstverwalteten jugendzentrums des ssb: "Drugstore" potsdamer str. (schöneberg)

februar 1973 besetzung des 'Drugstore' mit der forderung nach dem leerstehenden haus in der wilhelmstr. (kreuzberg). am 2.3.1973 - genau ein jahr nach dem tod des anarchisten - kommt eine 'nutzungsvereinbarung' und ein 'nutzungsvertrag' für das selbstverwaltete jugendwohnkollektiv im ssb "Thomas-Weisbecker-Haus/TWH" zustande.

ende 1973 AG "Trebebambule" (initiativgruppe für minderjährige trebegänger), anmietung von zwei ladenwohnungen Solmstrasse und E16 in der eisenacherstrasse (kreuzberg)

ende74/anfang75 konflikt mit der senatsverwaltung um die "heimaufsicht" im TWH. kompromissregelung und einstellung eines sozialarbeiters im haus (sept.75)

noch während des konflikts (am 5.3.1975) zerstörungen im TWH durch eine polizeirazzia auf der suche nach dem sich bei der bewegung 2.juni aufhaltenden cdu-abgeordneten Peter Lorenz (größte polizeiaktion in west-berlin nach dem II.weltkrieg mit durchsuchung von 80 linken projekten - in die geschichte eingegangen als "aktion wasserschlag")

märz 1975 beginn des arbeitskollektivs im TWH

1.10.1975 anmietung eines werkstattgeländes durch die kfz-gruppe des ssb (in kreuzberg). jugendarbeitslosen-initiative in der kfz-handwerksgruppe

ende75/anfang76 konflikt mit dem bezirksamt kreuzberg um die "bauaufsicht" im TWH. renovierung des hauses in selbsthilfe.

11.2.1976 'hetzflugblatt' der berliner cdu gegen das Georg-von-Rauch-Haus und das Thomas-Weisbecker-Haus (mit hoher auflage in kreuzberg verteilt)

mitte76 der senat zahlt 10 000.- DM schadensersatz für die zerstörungen durch die polizei im TWH.

1.5.1976 anmietung einer tischler-werkstatt durch den ssb: Tischlereikollektiv Körtestrasse (kreuzberg)

selbstständige entwicklung der KFZ-Handwerksgruppe

ende77/anfang78 umzug der kfz-handwerksgruppe auf das neue werkstattgelände in der Schöneberger Str. (kreuzberg)

märz 1978 als neuer wohnbereich im ssb erfolgt die anmietung der Fabriketage Möckern in der möckernstr. (kreuzberg)

1980 wird ein finanzierungsantrag für die renovierung des TWH gestellt, 1982 im rahmen der selbsthilfe und IBA (internationale bauaustellung) vom berliner senat bewilligt

1982 anschluss des besetzten haus in der Mansteinstr. an den ssb als selbstorganisiertes wohnkollektiv (schöneberg)

1989 mit fertigstellung des fassadenbildes letzte baumaßnahme am TWH abgeschlossen

1990* eröffnung: "Café Linie 1" im TWH

1991* eröffnung: "TWH-Veranstaltungssaal"

1992-1997 selbstorganisiert im ssb "Kinderferien und Tagungsort Wernsdorf", danach selbstständiger verein.

mitte der 90er schließt sich der seit 1986 besetzte und selbstorganisierte häuser- und wagenburgzusammenhang "Marchstr./Einsteinufer" dem ssb an. kurz vor der legalisierung 1996 räumung durch die polizei. Marchstr./Einsteinufer waren die letzten besetzten häuser in west-berlin.

 

wo wir am leben gehindert werden, fängt unser widerstand an!<br />
Marchstr./Einsteinufer bleibt!<br />

 

 

*info: zum 44-jährigen vereinsjubiläum wurden nochmal die bücher gewälzt und siehe da, unser café linie 1 wurde 1990 und unser veranstaltungssaal 1991 gegründet (im originaltext waren die beiden termine vertauscht).

- top -